user_mobilelogo

Wer schreibt hier?

Birgit Büro
Moin alle. Mein Name ist Birgit Constant, und mit meiner Webseite halte ich es wie mit meinen Texten: Anspruch und Humor schließen sich nicht aus. Deshalb gibt es neben Artikeln und Links zum Mittelalter und zum Schreiben auch ein wenig Denksport zum Entspannen. Viel Spaß beim Stöbern.

Wo riecht es besser?
„Mein Name ist Roger. Aufgewachsen bin ich in Wilberfoss, einem kleinen Ort östlich von York, wo ich mein ganzes Leben verbracht habe. Bis jetzt. Mit 18 Jahren habe ich meinen Heimatort verlassen, weil ich nach York musste. Jetzt bin ich hier, in dieser riesigen Stadt. Und ich kann Euch sagen: York stinkt!“

„Oh, ich weiß! Ihr denkt, im Mittelalter hat es sowieso überall gestunken, weil die Leute sich nicht gewaschen haben und jeden Tag dasselbe anhatten. Aber bei uns auf dem Land tritt man sich nicht ständig auf die Füße. In einer Stadt wie York dagegen kommt man gar nicht umhin, vor allem, wenn Markttag ist. Da sind Händler und Kaufleute mit ihren schwer beladenen Karren unterwegs; Pferde, Esel und Ochsen drängen einen in die überfüllten Ablußrinnen an den Seiten oder in der Mitte der Straßen; Unmengen von Menschen – Einheimische, herumziehende Handwerksburschen, Gaukler und Spielmänner, Bauern, Edelleute, berittene Boten – schieben sich durch die ohnehin schon engen Gassen. Ständig reibt Ihr Euch an irgendwelchen müffelnden Menschen- oder Tierkörpern vorbei – und nicht nur den lebenden!“

„Vor ein paar Tagen bin ich bei unglücklich wehendem Wind an der Straße der sceamolas vorbeigeritten, die Ihr als „The Shambles“ kennt. Das war in meiner Zeit der größte Fleischmarkt Yorks, wo die geschlachteten Tiere auf den namensgebenden Schemeln und Bänken zum Verkauf angeboten wurden. Was an Schlachtabfällen übrigbleibt und wegen Verderbnis oder aus anderen Gründen nicht verkauft werden kann, landet auf der Straße. Dort liegt natürlich auch schon anderer Unrat, den die Bewohner und Besucher dort entsorgen: Küchenabfälle, menschliche und tierische Exkremente, anderer Müll. Wie ich gehört habe, war das Geruchserlebnis in anderen größeren Orten auch nicht besser. Aber bei den sceamolas halten die Häuser mit ihren überhängenden ersten Stockwerken dieses unerträgliche Geruchsgemisch aus alten und faulenden Resten und Müll wie in einem Tunnel gefangen. Stehst Du an einem Ende der Straße und es kommt ein Windstoß aus der falschen Richtung ... Puh! Dagegen duften die Schweineställe zuhause wie eine Wiese mit Frühlingsblumen.“