• Start
  • /
  • Der zweite Sohn des Normannen – Band 2 der Northumbria-Trilogie

Der zweite Sohn des Normannen – Band 2 der Northumbria-Trilogie

3D-Buchcover von Birgit Constant: Der zweite Sohn des Normannen; Design von Sandra Buhr @covermanufaktur.de

Worum geht es in Der zweite Sohn des Normannen?

England 1086. Als Roger versucht, ein Geheimnis aufzudecken, das sein Erbe sichern soll, setzt er ein tödliches Spiel in Gang. Findet er rechtzeitig heraus, wer dahintersteckt, oder verliert er alles, was er liebt?

Buch-Trailer zu Der zweite Sohn des Normannen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie bin ich auf die Idee zum Buch gekommen?

Verfeindete Nationen, Jugendliche beim Schwertkampf, ein mittelalterlicher Hintergrund und eine Geschichte um einen jungen Anglonormannen – wie bin ich bloß darauf gekommen?

Früher inspirierten Göttersagen, Heldentaten, Legenden, die Bibel oder Heilige die Menschen zum Schreiben oder die Buchideen stammten von großen Herrschern bzw. den Vorstehern von Klostern, die ihre auserwählten Schreiber beauftragten, einen Text zu einem bestimmten Thema zu verfassen – meist zur eigenen Belobhudelung. Ähnlich ist es heute noch bei großen Verlagen, insbesondere bei Sachthemen.

Aber auch der breiten Masse stehen Inspiration und Aufrufe zur Verfügung, nämlich in Form von öffentlich ausgeschriebenen Schreibwettbewerben und Aufrufen für Kurzgeschichten oder anderen Beiträgen für Sammelwerke. So auch bei der Buchidee für Der zweite Sohn des Normannen. Angefangen hat alles mit einer Ausschreibung zu einem völlig anderen Thema, nämlich „Teuflische Tiere, tierische Teufel“ vom Machandel Verlag. 

Der zweite Sohn des Normannen ist ab 18. Mai als gedruckte Ausgabe und als E-Book erhältlich. Sie können es dann direkt bei Ihrem Buchhändler vor Ort kaufen oder online bestellen.

Historischer Hintergrund

Der Roman spielt im frühmittelalterlichen England in den Jahren 1086 bis 1088 um den Regierungswechsel von Wilhelm I. zu Wilhelm II., also zwanzig Jahre nach der normannischen Eroberung. Zentraler Schauplatz ist der kleine Ort Wilburgfos (Wilberfoss) in der Nähe von Everwic/Eoforwic (York).

Ist alles, was sich in dem Roman abspielt, historisch belegt?

Nein. Die Hauptpersonen in Der zweite Sohn des Normannen sind fiktiv, aber Orte, historische Persönlichkeiten und der mittelalterliche Rahmen entsprechen den geschichtlichen Fakten, soweit sie herauszufinden waren.

An einigen Stellen habe ich die historischen Gegebenheiten ein wenig an die Bedürfnisse der Geschichte angepasst. Beispielsweise habe ich das Gründungsdatum des Klosters in Wilburgfos vorverlegt. Eigentlich gab es das Kloster an dieser Stelle erst im 12. Jahrhundert. Den Knappen Walter Fossard musste ich ein wenig älter machen, weil ich nicht noch einen dritten Robert (nämlich seinen vom Alter passenden, historischen älteren Bruder) im Roman gebrauchen konnte.

In der Schreibstube plaudert der Hauptdarsteller Roger ein wenig aus seinem Leben. Schauen Sie doch mal bei ihm vorbei!

Wie lange hat der Prozess von der Idee bis zum veröffentlichten Buch gedauert und warum dieser Titel?

Das ist eine längere Geschichte, da das Buch bereits eine Veröffentlichung im Verlag unter dem Titel Das bretonische Mädchen hinter sich hat. Damals hat es anderthalb Jahre zur Erstellung des fertigen Manuskripts und insgesamt vier Jahre bis zur Veröffentlichung gedauert.

Für die Northumbria-Trilogie, die das Schicksal dreier Jugendlicher in den ersten drei Jahrzehnten nach der normannischen Eroberung erzählt, habe ich das Buch vollständig überarbeitet, großzügig gestrichen und mit vielen zusätzlichen Szenen und Erlebnissen neu aufgelegt. Der Überarbeitung fielen auch das Cover und der Titel zum Opfer, die über die ganze Trilogie vereinheitlicht sind.

Vielleicht fragen Sie sich, was es mit dem zweiten Sohn des Normannen im Titel auf sich hat? Nun, nicht nur Roger ist der zweite Sohn eines Normannen, der um sein Erbe kämpfen muss. Dieses Schicksal teilt er mit William le Roux, dem zweiten (überlebenden) Sohn von Wilhelm dem Eroberer, der es als zweiter normannischer König auf Englands Thron auch nicht viel leichter hatte als sein Vater oder Roger.

>