Klemmt es beim Schreiben? Keine Idee weit und breit? Ihre Finger liegen seit einer Ewigkeit auf der Tastatur, ohne dass ein einziges Wort auf dem Bildschirm erschienen ist? Vielleicht brauchen Sie nur ein wenig Inspiration, damit es wieder „flutscht“. In diesem Artikel habe ich einige Links zusammengestellt, mit denen Sie Ihren Ideenfluss bestimmt wieder ans Laufen

Weiterlesen

Dieses Buch lässt das Herz jedes bibliophilen Anhängers des anglonormannischen Mittelalters schneller schlagen. Der Teppich von Bayeux. Ein mittelalterliches Meisterwerk ist ein qualitativ hochwertiges Sachbuch im Großformat, das durch seine exquisiten, sehr detailreichen Farbaufnahmen des gesamten Teppichs von Bayeux besticht und fachkundige Erklärungen zu jeder einzelnen Szene, Person, Inschrift und anderen Details bietet. Auch die Herstellung,

Weiterlesen

„Iss doch Egal wie mann schreibz. Weil Wierklichwichtig ist dem Inhlt?“ Sicher ist der Inhalt Ihrer Texte wichtig, aber es ist keinesfalls egal, wie er formuliert ist. Nachdem Sie also Ihren gesamten Text inhaltlich überprüft, Lücken gefüllt, (Ab-)Sätze umformuliert und stilistisch poliert haben, sollten Sie im letzten Schritt Ihrer Überarbeitung zumindest die gröbsten Tipp- und

Weiterlesen

„Hallo, hier ist wieder Roger aus Wilberfoss. Heute müsst Ihr ein wenig näher kommen, damit Ihr mich versteht. Ich darf nämlich nicht so laut sprechen, weil meine Mutter mich sonst hört. Und dann bekomme ich wieder was zu hören. Und wisst Ihr, warum? Weil sie es hasst, wenn ich unziemliche Wörter benutze.“

...
Weiterlesen

„Hallo, ich bin’s wieder, Roger aus Wilberfoss. Ich komme gerade vom Mittagessen und habe überlegt, was bei Euch wohl auf dem Teller kommt. Oder auf altes Brot, wenn Ihr vielleicht nicht zum Haushalt eines Lehnsherrn gehört.“

...
Weiterlesen

„Hallo, hier ist wieder Roger aus Wilberfoss. Erinnert Ihr Euch noch an den Fechtmeister, den ich letztens erwähnt habe? Ein wirklich harter Knochen, aber er versteht sein Handwerk und kennt kein Pardon mit uns. Soweit ich weiß, gibt es in unserer Zeit niemanden weit und breit, der sich mit ihm messen könnte, weder bei uns

Weiterlesen